Zur Startseite

Gerhard Graf

1883 Berlin - 1958 Stockholm

Kurzbiografie

1883
Gerhard Graf wird am 06.01.183 in Berlin als Sohn des Königlichen Hofphotographen Heinrich Graf und seiner Ehefrau Hedwig, geb. Pichler geboren
1899 - 1905
Malerlehrling, Handwerkerschule Ausbildung in Dekorativen Malereien im Rheinland
1906
Tierstudien und Jagdszenen für das Jagdschloss Weinkolm Staatsexamen als Kunsterzieher an Höheren und Fachschulen
ab 1906
Grafs Bilder werden in Ausstellungen gezeigt, ab 1911 auch regelmäßig in der Großen Berliner Kunstausstellung
ab 1911
regelmäßig Kollektivausstellungen im Kunstsalon Schulte in Berlin, Unter den Linden
1907 - 1924
Fachlehrer an der Kunstgewerbe-Schule in Berlin-Charlottenburg; Zeichen- und Kunstunterricht an verschiedenen Schulen in Berlin- Wilmersdorf
1926
Ernennung zum Studienrat
bis 1938
tätig als Zeichenlehrer am Grunewald-Gymnasium in Berlin (heute Rathenau-Gymnasium)
ab 1927
Reproduktionen in Kunstzeitschriften, z. B. in Westermanns Monatsheften, in Velhagen Klasings Monatsheften oder in der Leipziger lllustrierten. Arbeiten für den Norddeutschen Lloyd, Bremen, für das Deutsche Kali-Syndikat (insbes. deutsche Städtebilder) und für die Deutsche Reichsbahn
Sommer 1927
Reise nach New York auf Einladung des Norddeutschen Lloyd.
ab 1928
Arbeiten für die Industrie: Borsig, Flick-Konzern, Mitteldeutsche Stahlwerke
26. 9. 1945
Aufnahme in die „Kammer der Kunstschaffenden“
1946
als Kunstmaler registriert
1953
Auftrag für die Demag in Duisburg
1958
Gerhard Graf stirbt am 1. Oktober 1958 in Stockholm, er wird in Berlin beigesetzt
Quellen:
https://www.gerhard-graf.de/
Gerhard Graf, Sandberge in Phöben, Glindower Alpen
nach 1927, 66 x 80 cm, Öl auf Leinwand
Museum der Havelländischen Malerkolonie
Gerhard Graf, Fischerei in Werder (Fischerei Wegener am Plessower See)
50 x 60 cm, Öl auf Leinwand
Museum der Havelländischen Malerkolonie
Gerhard Graf, Kirschblüte Landhaus Graf am Plessower See
um 1935, Öl auf Leinwand
Privatbesitz

Ausstellungen 

In folgenden Ausstellungen wurden Kunstwerke des Künstlers vorgestellt:
Öffnungszeiten

Mai–Oktober
Do-So 12.00–16.00 Uhr

November–April
Sa+So 12.00–16.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung 
(für Gruppen)
Eintrittspreise

3,00 Euro pro Person

ermäßigter Eintritt
2,50 Euro pro Person

Kinder unter 14 Jahren frei
Museum der Havelländischen Malerkolonie

Beelitzer Str. 1 / Ecke Dorfstraße
14548 Schwielowsee / OT Ferch

Tel +49 (0)33209 21025
(nur während der Öffnungszeiten)
museum[at]havellaendische-malerkolonie.de
© 2022
Museum der Havelländischen Malerkolonie
crossmenu